Deep Blue Project


Update: 27.01.03
Nach dem im Dezember mein Mainboard leider seinen Geist aufgegeben hat (nein, kein Wasserschaden also hört auf zu lachen) versieht jetzt ein Asus A7N8X deluxe seinen Dienst an dessen Stelle. Da dieses eine passiv gekühlte Northbridge hat habe ich mir gedacht, ich sollte doch mal diese Seiten entsprechend ändern. Besonderes Augenmerk verdient dabei das Fazit und dort insbesondere die Temperaturen. Schon toll, was sich alles durch eine dünnere Schicht Wärmeleitpaste erreichen lässt. (So, jetzt darf gelacht werden)

Update: 18.02.03
Heute ein kleines Update, da ich recht günstig ein Testexemplar eines Athlon XP 2600+ abgestaubt hab. Dabei hat sich gezeigt, wie gut die 4-Punkt-Halterung des Cuplex Evo ist. Kühler abschrauben: 2 Minuten, Prozessorwechsel: 1 Minute, Kühler anschrauben: 2 Minuten...das alles ohne auch nur eine einzige Komponente auszubauen oder ein Kabel abzuziehen. Die Temperaturen sind auch entsprechend abgeändert.


 

Ziel des Projekts: Stille oder auch Zusammenstellung eines Rechners mit Wasserkühlung
Lüfter sollten nur beim Netzteil und dem Radiator eingesetzt werden

Warum überhaupt?: Schmerzhaft mußte ich erfahren, dass selbst extremer Aufwand bei Geräuschvermeidung nicht ausreicht,
um einen luftgekühlten Rechner wie ich ihn benutze auch nur halbwegs erträglich unter dem Schreibtisch zu betreiben.

Ausgangskonfiguration:

Basis Miditower, rundum mit Dämmmatten ausgeklebt, sehr Schwinngungsarm
CPU AMD Athlon XP 2600+ (nicht übertaktet, FSB 166MHz)
Board

Asus A7N8X deluxe mit 2x 512 MB DDR-RAM PC333 (passiv gekühlte NB)

Grafik ATI Radeon 8500
Festplatten 4x 40 GB IBM (7200 rpm), davon 2 als Raid 0 Verbund, alle entkoppelt
Laufwerke LG-DVD und Teac CD-RW-Brenner, beide entkoppelt
Netzteil 400 Watt Enermax (recht angenehm Leise)

Um dieses System stabil zu betreiben braucht es 3 Gehäuselüfter (Front unten, Front mittig, Rückseite).
Als Lärmquellen haben wir also CPU-Lüfter, GPU-Lüfter und die Gehäuselüfter.

Grundgedanke: Wenn ich also nun CPU, GPU und Festplatten mit Wasser kühle bleiben nur noch die Netzteillüfter (die man soweiso fast nicht hört) und ein Lüfter am Radiator - oder in anderen Worten - fast Stille (seufz)

Problem: Mein doch selbst nach einiger Recherche im Netz noch eher begrentztes Wissen über all die kleinen Details bei Wasserkühlung :-)

Abhilfe: Stöbern in Foren, Tests, Herstellersites und Onlineshops (ist mittlerweileausführlichst geschehen!) Man kann aber getrost sagen, dass ich wohl noch richtig trocken hinter den Ohren bin. *g*


Punkt 1:
Grundsätzlicher Aufbau:
Nun Stellt sich also die Frage, wei baue ich prinzipiell den Kreislauf auf?

Die Skizze links zeigt eine schematische Seitenansicht der Anordnung im Gehäuse.

Die Grafikkarte wird im Augenblick noch keinen Kühler erhalten, da es sich wie gesagt um eine Radeon 8500 handelt, die keine Befestigungslöcher für einen Kühler hat und ehrlich gesagt, auf Klebeaktionen hab ich echt keine Lust.

Die "Einschleifung" des HD-Coolers zwischen Pumpe und Radiator dürfte kein Problem darstellen, da der Durchflusswiderstand eher zu vernachlässigen ist. (vgl. enspr. Sektion unten)

Update: Da die Northbridge prima mit einer passiven Kühlung auskommt, entfällt der entsprechende Kühler.


Punkt 2:
Die Komponenten:
Mein jetziges Gehäuse taugt vom Platz her wohl keinesfalls, also muss wohl ein neues her.
Abgesehen davon muß natürlich die komplette Wasserkühlung besorgt werden.

Gehäuse (und Mods)

Wasserkühlung

-Pumpe:
Eheim 1048, nicht schick, nicht cool, aber angenehm leise mit ordentlicher Förderhöhe und gutem Durchfluss

-Ausgleichsbehälter

Zunächst war hier ein direkt an die Eheim anzuschließender AB geplant, dann wollte ich einen im Stil eines Mini-Aquariums aus Plexiglas basteln nur um rauszufinden, daß das schon jemand gemacht hat.
Schließlich hab ich mich in den Aquatub von Aqua Computer verguckt. In Blau und mit blauem Beleuchtungsmodul sieht das Teil einfach verschärft aus! *sabber*

-Radiator

Nachdem hier das Starterset mit Black Ice Radiator (nicht zuletzt wegen diesem) aus dem Rennen war wollte ich einen HTF-Dual einbauen, ist ja schliesslich auch blau *g* aber "leider" kam dann bevor ich den bestellen konnte der nachfolger raus.
Also wird's jetzt ein feiner HTF-2-X-Dual.

-CPU-Kühler

Was den Kühler angeht hab ich erstmal nachgeforscht, welche denn von der Leistung her den Stand der Dinge Repräsentieren. Da waren dann noch der Heatkiller Rev. 1.6, der K 4.2 und der Cuplex Evo im Rennen (na ja eigentlich auch noch der X-Tremo Silver Rev. 1.0 von watercoolplanet.de, aber 3 Nasen Halterungen sind nun mal nicht mein Geschmack) Da alle Tests diese drei im Bereich von 1-3°C hatte, hab ich einfach mal die Optik entscheiden lassen. Dadurch war der Heatkiller sofort raus aus dem Rennen und auch der K 4.2 war nicht so wirklich mein Geschmack. Zusätzlich sind die Anschlüsse des K 4.2 mit dem M12x1 Gewinde nicht so wirklich kompatibilitätsweltmeisterlich.
Also ist's der Cuplex Evo geworden, ideale Kombination von Leistung und Optik.

-NB-Kühler

Da es bei der North-Bridge nicht um so richtig hohe Temperaturen geht, reine Optikentscheidung zu Gunsten des Twinplex 1.2. Sieht einfach lecker aus. Wie schon gesagt, bleibt dieser bis auf weiteres ungenutzt.

-GPU-Kühler

Hier wäre prinzipiell auch ein Twinplex Revision 1.2 angesagt (natürlich mit dem Grafikkarten-Deckel) aber wie eingangs schon erwähnt, werd ich das wohl verschieben, bis ich 'ne Grafikkarte hab, bei der ich das Ding verschrauben kann.

-HD-Kühler
Für 4 Platten wären das mit dem Koolance System allein 165,60€ und bei Innovacool sogar 179,60€.....äh....Danke Nein!
Also ist hier wohl definitiv Eigenbau angesagt!!!
Details hier!


Punkt 3:
Der Einbau (Update und neue Bilder folgen eventuell noch)


Punkt 4:
Altes Fazit:
Hossa, so leise war mein PC seit ewigen Zeiten nicht mehr (Ich glaub, damals hat noch ein P1 drin gesteckt)!!! Alles in allem hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Jedoch bleiben 2 Wehrmutstropfen:
1. Werd ich wie es ausschaut wohl bei der nächsten Grafikkarte zu Nvidia Wechseln müssen, es sei denn, dass ATI bis dahin endlich 'ne Grafikkarte mit anständiger Befestigungsmöglichkeit für nen Wasserkühler rausbringt.
2. Könnt ich mir in den Hintern beissen, dass ich 7200er Platten hab (anstatt 5400er) weil ich die wohl immer ein wenig säuseln hören werde.

Und für alle Statistik Fans:
Wassermenge: ~1,5l (1:5 Mischung Glysantin:Wasser)
Belüftung: Modifiziertes Enermax Netzteil (dreht selbst bei Vollast auf Minimum) sowie 2xPapast 4412 FGL @7V (Radiator)
Temperatur CPU: 48°C (Normal/Arbeiten), 45°C (Idle), 49°C (Volllast/Dauerbenchmarking)
Temperatur NB: 28°C (egal was ich anstelle, bleibt so)
Temperatur HD: 37°C (+/- 1°C je nach Belastung)

gemessen bei 23°C Raumtemperatur

Neues Fazit: Hossa, das Ding ist jetzt noch leiser und nebenbei noch kühler. Nicht ohne ein gewisses Maß an Scham muss ich ja eingestehen, dass ich beim ursprünglichen Zusammenbau etwas zu großzügig mit der Wärmeleitpaste zwischen CPU und Kühler war.
Tja kleine Ursache GROSSE Wirkung wie die neuen Daten zeigen:

Wassermenge: ~1,5l (1:7 Mischung Glysantin:Wasser; Verhältnis zu Gunsten besserer Performance verändert, weder Alu noch Kupfer zeigen bisher Korrosionsspuren, sollte also auch reichen)
Belüftung: Modifiziertes Enermax Netzteil (dreht selbst bei Vollast auf Minimum) sowie 2xPapast 4412 FGL @5V (Radiator) (auch 5V reichen, einziger Nachteil ist, dass jetzt nach etwa 2 Stunden Benchmarking der Netzteillüfter ein wenig höher dreht [2200 statt 1650])
Temperatur CPU: 33°C (Normal/Arbeiten), 32°C (Idle), 36°C (Volllast/Dauerbenchmarking) (Krass was WLP anrichten kann!!!)
Temperatur NB: 31°C (Normal/Arbeiten), 30°C (Idle), 33°C (Volllast/Dauerbenchmarking) (na ja, ist halt passiv gekühlt)
Temperatur HD: 34°C (+/- 1°C je nach Belastung) (Jetzt frag mich bitte niemand, warum die Temp auch runter ist. Das Einzige, was mir einfällt könnte die insgesamt niedrigere Belastung des Kreislaufs sein, was aber keinen Sinn macht, da ja die Lüfter mit 2V weniger laufen...keine Ahnung aber ich sage danke:) )

gemessen bei 23°C Raumtemperatur


Anregungen / Fragen / Verbesserungen?

per E-Mail